News
06.12.2018

3. Aufruf zur Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur des BMVI

Der dritte Förderaufruf zur Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) bietet Gelegenheit noch bis zum 21. Feburar 2019 erneut Förderanträge für öffentlich zugängliche Ladestationen zu stellen.

Mit dem dritten Aufruf des Bundesprogramms Ladeinfrastruktur fördert das BMVI die Errichtung von bis zu 10.000 Normal- und 3.000 Schnellladepunkten. Für den Förderaufruf stehen rund 70 Millionen Euro bereit.

Das Bundesprogramm Ladeinfrastruktur des BMVI ist ein Marktanreizprogramm für die Elektromobilität. Seit die Europäische Kommission die Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur Anfang 2017 beihilferechtlich genehmigt hat, wird im Rahmen des Förderprogramms der Aufbau von öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur durch eine anteilige Finanzierung der Investitionskosten gefördert.

Ziel des Programms ist der Aufbau von mindestens 15.000 Ladestationen bis 2020 und damit der Aufbau eines flächendeckenden und bedarfsgerechten Netzes von Schnelllade- und Normalladestationen. Dafür stellt die Bundesregierung 300 Millionen Euro von 2017 bis 2020 bereit und unterstützt damit sowohl private Investoren als auch Städte und Gemeinden bei der Errichtung von Normal- und Schnellladepunkten sowie dem erforderlichen Netzanschluss. Bisher wurden im Programm bereits Anträge für insgesamt 15.803 Ladepunkte bewilligt, womit die Zahl der vorhandenen Ladepunkte bereits mehr als verdoppelt wurde.